Datenrettung al dente

Die ständige Verfügbarkeit von digitalen Informationen ist auch im Produktionsgewerbe das A und O. Oft haben ausschließlich die Rechner am Fließband die entscheidenden Fertigungsparameter zur Steuerung eines Industrieroboters abgespeichert. Wird vor Ort eine Einstellung geändert, ist dies oft zentral gar nicht dokumentiert. Wenn dann aber auf die gespeicherten Daten nicht mehr zugegriffen werden kann, stehen alle Bänder still. Doch Daten können in der Regel durchaus schnell und relativ kostengünstig wieder hergestellt werden. Im Gegensatz dazu sind die entstehenden Kosten für einen Produktionsausfall im Normalfall um ein Vielfaches höher. Unternehmen beziffern diese in der Regel in Tausenden von Euro pro Stunde oder sogar pro Minute.

Wie jedes andere Industrieunternehmen sind auch Lebensmittelproduzenten auf eine reibungslose Funktion ihrer technischen Infrastruktur angewiesen. Fällt etwa an einer Maschine die Produktionssteuerung aus, können bestimmte Produkte nicht mehr hergestellt oder abgepackt werden. Ende März 2008 trat dieser Fall bei einem Markenhersteller von Teigwaren ein. Eine Verpackungsmaschine erkannte beim Hochfahren des Steuerungssystems eine Festplatte nicht mehr. Ohne die Produktionsdaten war die Maschine lahmgelegt. Betroffen waren spezifische Steuerungsdaten wie etwa Parameter für Temperaturen, Fertigungsabläufe, die Rezeptdatenverwaltung und Verpackungsformate.

Ein aktuelles Backup lag nicht vor und auch der Hersteller der Maschine konnte angesichts der individuellen Produktionsdaten nicht helfen. Als einziger Ausweg blieb eine professionelle Datenrettung. Da es sich eindeutig um einen Hardware-Defekt handelte, musste die fehlerhafte Festplatte ausgebaut werden. Ein Mitarbeiter aus der EDV-Abteilung empfahl wegen der Datenrettung die Kontaktaufnahme mit Kroll Ontrack. Hier war nach dem ersten Telefonat mit dem Kundenservice klar, dass die defekte Festplatte ins Datenrettungslabor musste, so dass sie unmittelbar zu Kroll Ontrack nach Böblingen geliefert wurde.

Spezialrezepte zur Daten-Re-Produktion

Wenn Festplatten beim Hochfahren vom Betriebssystem nicht mehr erkannt werden, kann das vielerlei Ursachen haben. In diesem Fall waren die Ursache ein hörbarer Lagerschaden des Datenträgers und defekte Schreib-/Leseköpfe. Letztere verursachten eine Beschädigung der Festplattenoberfläche, so dass die darauf gespeicherten Datenstrukturen nicht mehr ausgelesen werden konnten. Digitale Daten steuern heute immer mehr wichtige Prozesse und Abläufe in Unternehmen. Auch minimale Schäden können so fatale Folgen haben. Ein Kopf, der die Daten physikalisch beschädigt, zerstört die digitalen Informationen durch Zerkratzen der Oberfläche unwiederbringlich. In solchen Fällen ist sofortige Hilfe nötig, da der Schaden mit der Zeit immer größer wird.

Nudeldaten abgeseiht

Die Datenrettungsexperten handelten schnell. So wurden die Daten bearbeitet und konnten im Anschluss neu ausgelesen werden. Kroll Ontrack verfügt hierzu über eine Reihe von speziell entwickelten Werkzeugen und Technologien. Von 46 Prozent der gesamten Datensektoren der defekten Festplatte wurde so ein Abbild erzeugt. Auf diesem sogenannten Image wurden nun die Daten durch Puzzlearbeit wieder in die richtige Reihenfolge gebracht. Aus Hexadezimalcodes werden so wieder Dateien und Verzeichnisstrukturen von Daten wieder erkennbar. Im schlimmsten Fall können hier auch Datentypen und Anwendungen nur anhand ihres typischen Aufbaus erkannt werden. Da die Fachleute nie am Originalmedium arbeiten, hätten bei Misserfolg weitere Kopien für erneute Versuche zur Verfügung gestanden. Das Ergebnis dieser Diagnose ist eine Liste, mit allen Dateien, die wiederhergestellt werden können.

Trotz der Sektorenfehler konnte so für einen Großteil der Daten ein positiver Befund gegeben werden. Bereits am nächsten Tag bekam der Kunde im Rahmen der noch unverbindlichen Diagnose Bescheid, dass die Datenrettung aussichtsreich sein würde. Insgesamt 40 MB Daten aus über 3.500 Dateien könnten wiederhergestellt werden, während nur 1,7 MB defekter Daten verloren seien. Aufgrund dieses Gutachtens entschied sich der Kunde für eine Datenrettung und erhielt dann die wiederhergestellten Daten schnell per gesicherter Internet-Verbindung wieder zugesandt.

Nudel gut alles gut

Dank des reibungslosen Ablaufs konnte bei dem Nudelhersteller innerhalb von 24 Stunden der Ausfall der Produktionsteuerung an der betroffenen Maschine behoben werden. Die Verantwortlichen im Unternehmen waren überrascht, wie schnell und reibungslos der Auftrag abgewickelt wurde. Hinsichtlich der als vorbildlich eingestuften Servicequalität von Kroll Ontrack wurde besonders hervorgehoben, dass die Kunden regelmäßig über den aktuellen Stand der Datenrettung auf dem Laufenden gehalten werden. So fühlt man sich trotz des enormen Drucks, die Produktion so schnell wie möglich wieder zum Laufen bringen zu müssen, stets gut aufgehoben, wie der für die Produktionssteuerung verantwortliche Techniker anmerkte.